2018 PAPYRUS SOFTWARE, WIEN

Professional support for Venelli Kramer Architetti, Como

“I have a nice office. I have a nice house… So I’m not denying myself some great things. I just don’t happen to have expensive hobbies.”
BILL GATES

2018 _ PAPYRUS SOFTWARE AG _ VIENNA
previous arrow
next arrow
Slider

Die Baukörper des Projekts basieren auf einem vorliegenden städtebaulichen Rahmenplan der eine freie Anordnung vorsieht. Das Untergeschoss dient als Auflager für die darüberliegenden Geschosse. Auf diesem werden verschiedene, voneinander unabhängige Gebäudeblöcke positioniert, die mittels einer zentralen Eingangshalle verknüpft sind. Das sichtbare Gebäude besteht aus vier zweigeschossigen Baukörpern in Holzbauweise (Büros), sowie einem weiterern, dreigeschossigen Baukörper (in Stahlbeton für den zweigeschossigen Konferenzraum mit Catering), bzw. in Holz für die Serviceräume im darüberliegenden 2.Obergeschoss) . Die fünf Einzelkörper sind im ersten Geschoss mit einem Wegesystem aus Stahlbetonbrücken verbunden.

Der Nutzer des Gebäudes, die Papyrus Software AG ist eine im Softwarebereich tätige Gesellschaft. Das Projekt ist ihr neues Hauptquartier und wird von ihr selbst weniger als herkömmliches Verwaltungsgebäude, denn als Campus gesehen, auf dem die Gäste mit den Beschäftigten und anderen Besuchern aus dem In- und Ausland kommunizieren. Im Vortragssaal finden firmeneigene Schulungen und Präsentationen statt.
Die Südseiten der Büroblöcke, sowie die freien „Wintergärten“, die sich zwischen den Blöcken ergeben, erhalten eine regelmässig gegliederte Glasfassade, um eine grösstmögliche Transparenz und natürliche Belüftung der Räume zu gewährleisten und den einladenden und kommunikativen Charakter des Erdgeschosses zu unterstreichen. Diese Fassadenflächen gehen teilweise über zwei Geschosse, und werden in Doppelverglasung mit Rahmen in Mischkonstruktion (Holzständer mit Aluminiumpressprofilen) ausgeführt.
Das Projekt sieht zur vertikalen Erschliessung der Räume innerhalb des Bürogebäudes anstelle eines anonymen, geschlossenen Stiegenhauses viele offene Stiegen vor, mit der Absicht, die Angestellten zu Laufwegen zu motivieren, und diese Einrichtungen als Ort der Kommunikation und der Begegnung wahrzunehmen.

Bauherr:
PAPYRUS Software AG

Generalunternehmer:
Habau Hoch- und Tiefgesellschaft

Keramikfassade:
Wienerberger AG

Metallfassade:
PREFA Aluminiumprodukte GmbH (Material)
Köppl Alexander GmbH  (Ausführung)

Glasfassade:
mglass GmbH